MARODIERENDE „MUTTER“ - KAPUTTMACH-KANZLERIN

 
 
Zahllose Bluttaten, Vergewaltigungen, Morde, Verfremdung und Angst
in Deutschland resultieren aus der Katastrophen-Politik der A. Merkel.
 
 
DIE UNHOLDIN
 
Die Teufelsgeiger fiedeln ihr Lied,
kein Tumber merkt  was heut‘  geschieht,
die Medien trommeln und pfeifen darein,
ein Trollweib bläht sich aus Krötengebein.
 
Diese kleine Kröte aus rotem Sumpf
macht sich größer und größer, zum Triumpf,
sie wächst hinauf wie ein Flaschengeist,
der schließlich über der Logik kreist.
 
Es kam so weit, wie des öfters schon,
manch‘ Popanz hob man auf den Thron,
zur Kaiserin schob sie ein linker Wahn,
des „Kaisers Kleider“ zog man ihr an.
 
Nur Nüchterne erkennen sie nackt,
für diese wirkt sie nur abgeschmackt.
Ist sie in Wahrheit ein knotiger Zwerg,
in der Macht beginnt sie ihr böses Werk.
 
Zerstörungssüchtig, macht sie kaputt,
sie lädt das Land voll Trümmerschutt
fremdvölkischer, wilder Wesensart,
für Europas wird sie zum Todes-Wart.
 
Nie hat ein Weib so viel zerstört,
nie hat man Schlimmeres gehört,
dies‘ Trollweib hasst das deutsche Land,
sie ist des Landes größte Schand‘ !
 
 
„Frau Merkel hat nur Unheil angerichtet“
 
15.02.2018 - nach Focus - ARD-Talk bei „Maischberger“ vom 14.02. - Wolfgang Herles: „Merkel hat Land kaputt gemacht“. In ihrer ARD-Talkshow debattierte Sandra Maischberger mit ihren Gästen über das Thema: „Das GroKo-Drama: Zerlegen sich die Volksparteien ?“ Vor allem das Personal-Chaos bei den Sozialdemokraten nahm viel Raum in der Sendung ein. Aber auch die zunehmende Kritik an CDU-Chefin Angela Merkel. Dabei brachte der Journalist und Buchautor Wolfgang Herles die längst überfällige Kritik an der Kanzlerin auf den Punkt. Er sagte „Man wird sagen, wenn Frau Merkel in Pension geht: Sie hat ihre Partei beschädigt, sie hat dieses Land langfristig beschädigt und Europa hat sie auch noch kaputt gemacht.“ Auf Nachfragen antwortete Herles: „Das Land kaputt gemacht ? Ist doch klar. AfD, reicht Ihnen das nicht als Argument ? Diese Partei gibt es doch nur, weil Frau Merkel versagt hat. Den Brexit in England gibt es nur, weil sich Frau Merkel europafeindlich verhalten hat. Frau Merkel hat nur Unheil angerichtet, ihre Bilanz sieht sehr bescheiden aus.“
 
Wolfgang Herles ist ein höchst kompetenter, urteilsfähiger Zeitgenosse, er war zwischen 1987 und 1991 Leiter des ZDF-Parlamentsstudios in Bonn. Er schrieb zahlreiche Bücher, darunter Romane und Polemiken. In seinem Werk „Die Gefallsüchtigen“ übt er Kritik am „Konformismus in den Medien und Populismus in der Politik“. Die CDU-Politikerin Serap Güler durfte Hertels Erklärungen nicht unwidersprochen lassen und schwatzte unseriös dagegen an. Güler, Mitglied des CDU-Bundesvorstandes, behauptete: „Das sehen viele Menschen in diesem Land Gott sei Dank anders.“ Die satte Mehrheit gegen die Kanzlerin - der Opposition und der Wahlverweigerer - bleiben unbeachtet. Die Focus-Redaktion kommentiere unlauter: Tatsächlich zeigte eine Forsa-Umfrage unlängst, dass die Mehrheit der Deutschen Merkel für die volle Amtszeit als Kanzlerin wollen. - Leser-Kommentare von Alois Metz: „Die reine Wahrheit dem ist nichts mehr hinzu zu fügen. Endlich mal einer, der sich traut, Ross und Reiter zu nennen. Wenn schon in der Rest-CDU keiner die Traute hat, wenigstens mal einer der Journalisten.“ Jens Gesinn: „Welche Mehrheit ? Ganz offensichtlich zeigen die Umfragen einen schleichenden Zustimmungsverlust für Merkel und die CDU. Die Zustimmung ist unter 30% gefallen. Also verstehen wir das richtig, die Definition von Mehrheit scheint in diesem Land variabel zu sein. Zuletzt habe ich das in der guten alten ,Deutschen Demokratischen Republik‘ erlebt, in der Kanzlerin ihre politische Karriere begonnen hat.“ Kathrin Krug: „Ich denke nicht, dass die Mehrheit der Deutschen Merkel als Kanzlerin für noch einmal vier Jahre will. Hier ist die Fragestellung diesbezüglich entscheidend. Wenn z. B. gefragt wurde ,Ist Ihnen Frau Nahles oder Frau Merkel als Bundeskanzlerin lieber ?‘ ist doch klar, dass die Mehrheit für Frau Merkel stimmt. Des Weiteren stimme ich Herrn Herles zu, wenn er sagt, dass Frau Merkel das Land kaputt gemacht hat. Seit dem sie regiert, ist die Kluft zwischen arm und reich noch weiter gewachsen. Auch hat man das Gefühl, dass mit dt. Steuergeldern umhergeschleudert wird, Hauptsache es kommt nicht uns zu Gute... usw. ... Frau Merkel hat nicht nur viele Probleme zu verantworten, Frau Merkel IST das Problem. Frau Merkel ,hat fertig‘. Bernd Richter: „Forsaumfragen sind seriös ? Wohl kaum ! Alle Abstimmungsergebnisse ohne Forsa behaupten klar etwas anderes. Da muss doch in der Presse etwas falsch laufen, wenn hier total andere Ergebnisse veröffentlicht wurden und auch in Focusumfragen die Kanzlerin immer wieder abstürzt.“ Anke Ney: „Nicht korrekt lieber Focus ! Die Forsa Umfrage hieß: Merkel versus Schulz...wen ziehen Sie vor ? Bitte keine Fehlinterpretation von Ergebnissen veröffentlichen !“ Michael Kieslich: „Ohne Konkurrenz. Leider bietet sich den Deutschen keine echte personelle Alternative wie sie z.B. die Österreicher mit Herrn Kurz hatten. Politisch haben wir eine Alternative zur Madame, aber personell traut sich niemand ins Scheinwerferlicht. Warum eigentlich ? Merkel ist weder optisch noch bezüglich Ausstrahlung und Kompetenz ein Gewinn. Hat unser Land wirklich keinen einzigen Politiker zu bieten der sich ihr stellt ? Dann ist das System wohl am Ende. Kaderverbundenheit und Duckmäusertum reichen langfristig nicht aus um ein erfolgreicher Politiker zu sein.“ Svenja Gerwing: „Herles ist ein wahrer Journalist. Früher hätte ein Wolfgang Herles vielleicht noch für den FOCUS geschrieben, doch seitdem der extreme Linksdrall in den Redaktionen Einzug genommen hat, schreibt dieser Journalist mit Berufsethos halt für ein anderes Blatt mit steigender (!!!) Auflage, dem Tichys Einblick. So spielt das Leben.“ Susanne Senzel: „Ja, ich kenne die Art der Umfragen. ,Wenn Sie wählen könnten, wen könnten Sie sich dann eher als Kanzler/Kanzlerin vorstellen, A. Merkel oder M. Schulz ?‘ Logisch, dass dann die meisten A. Merkel wählen. Das sagt überhaupt nichts aus, weil es die Wahlmöglichkeit ,Keinen von beiden‘ gar nicht gibt. Und dann wird es einem so verkauft wie oben beschrieben. Unglaublich.“

.o.o.o.o.
 
22.02.2018 - Focus - Der Historiker und Journalist Guido Knopp sieht Angela Merkel nicht in einer Reihe mit den historisch großen Kanzlern Konrad Adenauer, Willy Brandt und Helmut Kohl. Im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ sagte Knopp (Zitat): „Sie hat das Ganze nicht ermessen können. Denn die Grenzöffnung ist ja entgegen den Bestrebungen und Absichten aller anderen europäischen Regierungen entstanden. Wir versuchen, das Ganze nun zu kanalisieren, möglichst in Übereinstimmung mit den europäischen Partnern. Aber die sind untereinander selbst zerstritten und uneinig.“ Mit Blick auf die unterschiedlichen Positionen innerhalb der EU betonte Knopp: „Ich sage: Das wird sehr schwierig, auch weil es darum geht, ob Europa zusammenbleibt oder zerfällt. Da Angela Merkel, glaube ich, es nicht schafft, Europa zusammenzuhalten, ist sie für mich bis dato auch keine große Kanzlerin.“ Im Unterschied dazu habe Helmut Kohl seinerzeit ein äußerst knappes Zeitfenster für die deutsche Wiedervereinigung als seine historisch große Chance genutzt.