decsdanlenetfifrelhuislvltnoplptruessv
 
 
 
 
ANTIRUNISCHE
GEHIRNWÄSCHE
 
Bist Du schon gehirngewaschen,
steckst Du in der Medien Taschen,
hat man Dich schon umgebogen,
gegen die eigene Art erzogen ?
 
Klebst Du auf des Leimes Ruten,
ist es Dir schon zuzumuten,
Runen hemmungslos zu schmähen,
wie‘s die roten Hähne krähen ?
 
Akzeptierst Du Runen-Hetze,
antideutsches Hetz-Geschwätze,
dampft Dir im Hirn der Medien Mist,
bist Du schon Antigermanist ?
 
Dann bist Du keinesfalls kuriert,
bist nur vom Feind uniformiert,
wurdest beim Fußvolk eingereiht,
das seinen eigenen Latz bespeit.
 
Lass‘ Dich nie zum Deppen machen,
da Stinkbomben um Dich krachen,
wenn es stinkt und wenn es kracht
hat die Presse Stunk gemacht.
 
Und diese Presse züchtet „Enten“,
wenn es fehlt an Argumenten,
doch grundsätzlich, zügellos
gibt sie den Runen Stoß auf Stoß.
 
Darauf ist sie eingeschossen,
hetzt und stänkert unverdrossen,
sind auch die Runen noch so brav,
aus Wolle vom Merino-Schaf !
 
 
31.01.2018 - „Sputnik Deutschland“ schreibt: Auf den dunkelgrauen Pullovern, die speziell für die Olympischen Winterspiele 2018 im südkoreanischen Pyeongchang designt wurden, sind zwei Runen aus der altskandinavischen Mythologie zu sehen. Die erste Rune stellt den skandinavischen Kampfgott Tyr dar [Stimmt so nicht !]. Die Tyr-Rune war zu NS-Zeiten ein Abzeichen der Reichsführerschulen. Sie wird zudem von der rechtsextremen militanten „Schwedischen Widerstandsbewegung“ als Symbol genutzt. Die zweite Rune Yggdrasil, die den „Weltenbaum“ darstellt [Stimmt nicht !], ist bis heute bei skandinavischen Neonazisten sehr beliebt. Einige Sportler weigern sich laut der Zeitung „The Daily Mail“, die Pullover bei den Olympischen Spielen zu tragen. Doch die Firma „Dale of Norway“, die diese herstellt, habe es abgelehnt, ihr Produkt zurückzunehmen. Diese Symbolik sei ja Teil der „skandinavischen Kultur“, begründete das Unternehmen.
 
Norwegische Runen-Pullover - Schmähung unschuldiger Zeichen
 
Oslo - Schon im Oktober zeigten sich die norwegischen Ski-Alpin-Glanzlichter in ihren neuen Pullovern vom Ausrüster „Dale of Norway“, für die am 9. Februar beginnenden Olympischen-Winterspiele. Der Name der Kollektion trägt das Motto des Ski-Alpin-Teams den Namen „Attacking Vikings“: „Der angreifende Wikinger“. Zwei germanische Sinnzeichen sind eingewebt und zwar die Tyr- und die Algiz-Rune, also die Rune des Himmelsvaters und des positiven Alken bzw. Dioskurs. Als Kalendersymbole bezeichnen sie die März-Mitte  und den Mai-Anfang. Wer sollte dabei etwas Ungutes denken können ? Doch eine gewisse Journaille, deren ewige entstellende antirunische Hetze sich hinlänglich bekannt gemacht hat, räsonierte dagegen, indem sie - idiotischer geht‘s nimmer - die Zeichen als „Nazi-Symbole verketzerte. Wenn jedes unschuldige Zeichen das im Verlaufe der Geschichte schon einmal in Verbindung mit Untaten gebracht wurde, geschmäht oder gar verboten würde, dann müsste zunächst das Kreuzeichen an erster Stelle auf der Liste stehen. Als vorgebliches christliches Symbol hätte es, so könnte man sagen, denn Tod zahlloser Millionen Kirchen-Opfern eingeläutet und abgesegnet. Auch das unschuldige Pentagramm (Fünfstern), unter welchem sowohl das US-Militär wie ebenso die „Rote Armee“ der Sowjets 60 bis 80 Millionen Menschen vom Leben zum Tod beförderten, müsste dann auf der Liste zu verbietender Zeichen erscheinen. Allein um die 10 bis 15 Millionen Deutsche sind unter diesem US- und SU-Stern (UdSSR) umgebracht worden; ganze deutsche Völkerschaften hat - nach solchen überstrengen Beurteilungskriterien - das Pentagramm in Elend und Tod gestoßen.
 
Auch „Focus“ schreibt den Schwachsinn am 02.02.2018: „Eklat vor den Spielen - Olympia 2018: Nazi-Runen auf norwegischer Team-Kleidung.“ Die Algiz-Rune ist bereits auf stichbandkeramischer Tonware aufgebacht worden, also ein um 7.000 Jahre altes Sinnzeichen. Was sind dagegen die 12 Jahre der NS-Ära ?! Neunmalkluge Journalisten salbadern zur T-Rune des Himmelsvaters: „Auf den Pullovern der alpinen Skifahrer befindet sich unter anderem ein Symbol, das auch als Tyr-Rune bekannt ist und häufig von Neonazis benutzt wird. Die Rune steht für Kampf und Krieg und wurde im Dritten Reich Absolventen der Reichsführerschulen der NSDAP verliehen.“ Andere Hetzer schreiben: „Ein bekanntes Symbol aus der Nazizeit, das Neo-Nazis heute immer noch weltweit nutzen.“ So schafft eine gewisse Hetz-Presse künstlich einen Eklat und meldet dienstbeflissen: „Um die Olympia-Kleidung ist in Norwegen nun ein Streit entbrannt, Händler verweigern teilweise aus Angst vor Missbrauch durch Neonazis den Vertrieb der Kollektion. Der Hersteller ,Dale of Norway‘ bedauerte die Debatte, kündigte aber laut ,New York Times‘ an, die Kollektion nicht aus dem freien Verkauf zu nehmen.“ Natürlich wäre kein „Streit entbrannt“ wenn die Medien ihn nicht hätten entbrennen lassen wollen. Nach der Kampagne sollen einige norwegische Athleten mittlerweile auf eine „weniger fragwürdige“ Kollektion des Herstellers umgestiegen sein, nämlich auf ein Malkreuz-Muster. Und das große Warenhaus „Yard“ hätte sich bereits dagegen entschieden, die Kollektion zu verkaufen, wie man befriedigt mitteilt.
 
Besorgniserregend sei, dass angeblich im vergangenen Jahr eine nationale und soziale „Bewegung durch Norwegen und Schweden - [„Der III. Weg“] - gezogen sei und das Symbol offen zur Schau getragen haben“. Im Netz heißt es über die „Nordische Widerstandsbewegung“, sie sei eine revolutionäre Organisation nationaler Sozialisten, die sowohl in Schweden, in Norwegen als auch in Finnland aktiv ist. Sie besteht seit 1997 und arbeitet sowohl parlamentarisch als auch außerparlamentarisch. Sie besitzt ein Mandat in einer Gemeindevertretung, hauptsächlich ist sie aber eine auf der Straße aktive Gruppe. Von ihr werden drei verschiedene Nachrichtenseiten, zwei Internetläden, fünf verschiedene Internet-Radio Sendungen und verschiedene Medienkanäle auf Youtube betrieben. Insgesamt erreicht ihre stets weiter expandierende Medienarbeit rund eine halbe Millionen Personen jeden Monat. Leiter der Organisation ist Simon Lindberg.
 
Die „norwegische Sicherheitspolizei“ habe darauf hingewiesen, dass eine politisch extreme und potentiell gewaltbereite Gruppe, die sich „Nordic Resistance Movement“ nennt, das Zeichen als Erkennungsmerkmal verwenden würde; ob dem wirklich so ist, müsste geprüft werden. Warenhäuser und Kleidungsgeschäfte sollen angeblich befürchten, dass sie sog. „weißen Rassisten“ Strickideen liefern und „verweigern den Verkauf“. Dies wiederum hat vernünftige Gruppen auf den Plan gerufen, die beklagten, dass man sich von wenigen Extremisten nicht die Nutzung von Ahnensymbolen vermiesen lasse sollte.  Die Pullover mit dem jahrtausendealten angeblichen „Nazi-Symbol“ besitzen alle im Ski-Team. Knicken einige Sportler vor der Medienhetze ein ? „Keiner von uns benutzt ihn, wenn er vor Kamera tritt“, sagte Kristin Lsydahl. Ein anderes Mitglied des Männerteams gab an, dass „nach Bekanntwerden des Skandals“ keiner diesen Pullover mehr nutzen würde, er läge bei allen aber im Schrank.
 
Der Hersteller des Pullovers, Dale of Norway, versteht die Aufregung so wenig wie jeder andere nüchterne Beobachter, er lässt verlautbaren: „Neo-Nazis sind bereits mit norwegischen Flaggen marschiert. Das heißt nicht, dass wir aufhören, sie als unsere Landesflagge zu nutzen, oder ?!“, so die Geschäftsführerin Hilde Midthjell. Der norwegische Skiverband ließ mitteilen, dass es den Athleten freigestellt bliebe, ob sie den Pullover tragen wollen, oder nicht. Margaretha Finseth, die Design- und Markenmanagerin des Hauses, sagte der „New York Times“, dass die Kollektion doch nicht in den allgemeinen Verkauf gebracht würde, worauf es empörte Reaktionen in Skandinavien gab.
 
Der von den Medien umstritten gemachte Runen-Pullover der "Attacking Vikings"-Kollektion ist aber sogar im „Scandinavian Gift Shop“ als „Tor Masculine Sweater“ (100% weiche Merino-Wolle vom Merino-Lamm) frei verkäuflich, für USD 249.00 bzw. EURO 223.00.
 
Pin It
Joomla Template by Joomla51.com